Die Insel Ikaria

Ikaria ist eine Insel in der griechischen Ägäis im äußersten Osten des Mittelmeers. Die Insel, ist nach Ikarus benannt, dem Sohn von Daedalus, dem jungen Mann aus der griechischen Mythologie, der aus Kreta geflohen war, mit Wachsflügeln zu nahe an die Sonne flog und in der Nähe von Ikaria, der Legende nach, ins Meer fiel.

 

Die Insel war jahrhundertelang wegen ihrer natürlichen heißen Quellen als Kurort bekannt. In jüngerer Zeit wurde Ikaria von Dan Buettner und dem National Geographic zu einer der fünf sogenannten "Blue Zones" zugeordnet, in denen die Bewohner eine überdurchschnittlich lange Lebensdauer haben. Die Insel ist tatsächlich die Heimat einiger der glücklichsten und am längsten lebenden Menschen der Welt.


 

Ikaria ist anders. Ikarer sind alles andere als reich. Sie sind nicht daran interessiert, reich zu werden und mehr Geld zu verdienen. Sie scheinen glücklich und zufrieden zu sein. Möglicherweise, weil das Leben in Ikaria von der verwestlichten Lebensweise weitgehend unberührt geblieben ist.

 

Das Leben der Ikarer findet noch in einer Zeit statt, in der die Haustüren unverschlossen bleiben und Fremde herzlich willkommen sind, Kriminalität praktisch nicht existiert und der Gemeinschaftsgeist sehr stark ist.

 

Ihr Lebensstil basiert auf einer starken Tradition der Solidarität zwischen ihrer Gesellschaft und einem aktiven sozialen Leben, an dem alle Altersgruppen teilnehmen. Lokale Gemeinden organisieren alles und jeder ist eingeladen, mitzumachen. Dies gilt insbesondere für Hochzeiten und die berühmten Panigyria (Dorffeste), von denen immerhin 89 im Jahr stattfinden.

 

Ikarer sind vor allem für ihre entspannte und gelassene Lebenseinstellung bekannt. Es gibt keine Zeitbeschränkungen oder Fristen, das Leben von Ikarern bewegt sich in einem anderen Rhythmus. Ein langsamer und gleichmäßiger Rhythmus durchdringt jeden Aspekt des Lebens - das gibt der Insel ihren besonderen Charakter und ihre einzigartige Seele.

Video